Menü

Illegaler Einschlag bedroht den Handel mit zertifiziertem Holz und nachhaltige Entwicklung

Der illegale Einschlag und Holzhandel haben zu Beginn des Jahrhunderts bedrohliche Ausmasse angenommen, vor allem auch in tropischen Ländern. Eine Studie von Chatham House hat den globalen Schaden aus den illegalen Holzschlägen für die Produzentenländer auf jährlich zwischen USD 15–20 Milliarden geschätzt. Die Folgen sind Entwaldung, Biodiversitätsverlust, Zunahme der CO2-Emissionen, aber oft auch Konflikte mit indigenen Völkern, Gewalttätigkeiten und Verstösse gegen die Menschenrechte. Den illegalen Einschlag und Handel zu unterbinden, obliegt sowohl den Produzenten- wie den Abnehmerländern, wie dies im Aktionsprogramm der G-8-Staaten festgelegt wurde. Seither sind verschiedene Massnahmen durch Regierungen und den Privatsektor eingeleitet worden. Die Umsetzung hat nun erste Resultate hervorgebracht, wird jedoch von den Regierungen zu schleppend und mit wenig Umsicht vorangetrieben.